Referenzbild

09.11.2018

1. PREIS: STUDIENAUFTRAG WEINLAGER LYSBÜCHEL SÜD

Die Aussenräume um das Weinlager adressieren den Baustein auf selbstverständliche Weise in seiner Umgebung und leisten einen wertvollen, identitätsstiftenden Beitrag an lebenswertes Wohnen im «Lysbüchel Süd». Als Chance verstanden und im Bestand begründet leiten sich aus den baulichen Voraussetzungen und Niveau – Unterschieden Freiräume mit unterschiedlichen Aussenraumqualitäten und Öffentlichkeiten ab. Dabei werden insbesondere die Rampen als wichtige Orte der Begegnung verstanden. Ziel der vorliegenden Planung sind kollektive Aussenräume mit vielfältigen Möglichkeiten für Begegnung, Spiel und Aufenthalt.

Der nördlich der Strasse zugewandte Aussenraum wird in seiner Lesart als Vorgarten verstanden, welcher das Gebäude klar adressiert und in dieser Form diverse funktionale Erfordernisse wie Radständer, Abfallstandorte und Rampen aufnehmen kann. Am westlichen und östlichen Gebäudekopf wird der direkte Aussenraum durch quartierdienliche Nutzungen aktiviert und so der Baustein über die Nutzung ins Quartier verwoben. Gerade diese «dreiseitige», öffentliche Anbindung im Norden, Osten und Westen ermöglicht es die attraktive Südseite als «beruhigte», gebäudebezogene und kollektiv nutzbare Wohngärten auszugestalten. Unter lichten Bäumen und zwischen pflegeleichten, ökologisch wertvollen Stauden und Kiesfluren sollen die Bewohner in partizipativen Verfahren angeregt werden ihre eigene Aussenwelt entwickeln zu dürfen. Spielgeräte, Pflanzflächen und Weinstöcke runden diesen stimmungsvollen Ort ganzheitlich ab. 

 

AuftraggeberStiftung Habitat, Basel
Architektur

Esch Sintzel Architekten, Zürich

KostenplanungBaukostenplanung Ernst AG, Basel
BauingenieurAerni + Aerni Ing. AG, Zürich
HaustechnikPlanforum GmbH, Winterthur
NachhaltigkeitIntegrale Planung GmbH, Zürich

 

 

 




<< zurück