GARTEN DER ALTEN UNIVERSITÄT, BASEL

Ein vergessener Ort entfaltet sich neu

Der historische Terrassengarten gehört 1589 zu den ersten botanischen Gärten nördlich der Alpen. Über die Jahrhunderte erfährt er durch die wechselnden Ansprüche der Alten Universität Basel sowie zwischenzeitliche private Nutzer diverse Umgestaltungen. Zuletzt ist er eine versteckte, verwilderte Brache, welche in Vergessenheit geriet.
Die in vielerlei Hinsicht sehr anspruchsvolle Entwurfs- und Bauaufgabe im Herzen der Basler Altstadt wurde im Auftrag der Stadtgärtnerei Basel und auf Basis eines extern erstellten Gutachtens realisiert.

Eine besondere Herausforderung stellten die innerstädtische Lage sowie die durch diverse Mauern terrassierte Situation dar. Intensität und Mittel der Gestaltung und Ausstattung nehmen in Anlehnung an die historische Vorgabe von der oberen zur unteren Terrasse stetig ab. Im Gegensatz dazu nehmen die Naturwerte in den unteren Lagen zu. Auf der obersten Terrasse werden mehrheitlich Ausstattungselemente des früheren privaten Lustgartens (1695-1797) eingesetzt. Diese jedoch in einer neuzeitlichen Anordnung, Formensprache und Materialisierung. Dem bezüglich Lage und Dimension an das historische Vorbild angelehnte Pavillon kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Insbesondere auf der obersten Terrasse erfolgt die Pflanzenwahl in Anlehnung an den vormaligen, durch den Schweizer Botaniker und Universitätsprofessor der Anatomie Caspar Bauhin entwickelten ‚Hortus medicus‘.

So entstand in den Jahren 2016 und 2017 ein sorgfältig aufgearbeitetes und weiterentwickeltes Kapitel Basler Geschichte.

Auftraggeber Stadtgärtnerei Basel
Architektur bau kultur landschaft gmbh
Realisierung 2016-2017
Fläche 700 m2
Leistungen Alle Leistungsphasen