28.09.2018

Auszeichnung Prix Lignum: Garten der Alten Universität

Es ist ein kleines poetisches Juwel, das Lusthaus im Terrassengarten am Rheinsprung in Basel. Sein Standort hat eine lange Geschichte. Im Jahr 1589 als erster botanischer Garten angelegt wurde er später in einen privaten barocken Lustgarten umgewandelt.

Dieser hatte mit der Zeit der Kleintierhaltung des Zoologischen Instituts zu weichen und verwilderte schlussendlich und geriet in Vergessenheit. Heute ist der Garten instand gestellt und wieder öffentlich zugänglich. Die Krönung der Anlage ist der modern interpretierte Gartenpavillon mit seinem Gittertragwerk aus Lärchenholz. Raffiniert ist er über zwei Stufen angelegt. Waghalsig thront das luftige Häuschen auf der mächtigen Stützmauer und setzt seinen Fuss – die zum Tragwerk verlängerte Fassade – auf die untere, schmale Terrasse.

Besonderes Augenmerk lag auf der Ausbildung eines einwandfreien konstruktiven Holzschutzes. Dieser ist bei diesem Bau mustergültig und lehrbuchhaft gelöst. Zum Einsatz kam am Gebäude 100% Schweizer Holz von Standorten über 1300 M.ü.M. mit sehr feinjährig gewachsener, faserreicher Struktur. Aufgrund der Verwendung von Mondholz bleiben die Hölzer ruhig und rissarm, dadurch wird das Eindringen von Wasser in die Querschnitte verhindert. Sämtliche Verschraubungen, und damit Schwachstellen, befinden sich auf der wettergeschützten Innenseite. Die luftige Gebäudeexposition gewährleistet eine schnelle Trocknung und gute Durchlüftung. Die präzis-genaue Detaillierung und die sorgfältige Holzauswahl ermöglichen eine lange Lebensdauer.

Weitere Informationen: Prix Lignum-Nord

Auftraggeber Stadtgärtnerei Basel
Architektur Lusthaus Bau Kultur Landschaft, Basel (Florian Rauch)
Holzbauingenieur Walter Bieler, Bonaduz
Bauingenieur Schmidt + Partner, Basel
Holzbau Zimmerei Louis Risi, Allschwil
Realisierung 2016-2017
Fläche 700 m2